Rückblick 2017

Segeljugend 2017
Segeljugend 2017

 

Segeljugend 2017

Im ersten Halbjahr haben wir ein offenes Ganztagsschulprojekt mit den Husumer Schulen durchgeführt. Das war nur durch die tatkräftige Unterstützung von Heike und Jesko, aber auch Jan, Flemming und Gyde möglich. Es hat zu einem kräftigen Wachstum bei unserer Jugend geführt.

Am 19.05. konnten wir dann endlich unser neues Jollenbegleitboot ” Red Pull ” taufen. Sogar der Husumer Bürgermeister war dabei und überreichte als Gastgeschenk eine großzügige Spende der Stadt Husum.  Red Pull ist ein 5,5 m Tornado Festrumpfschlauchboot mit 50 PS Yamaha Motor. Das Boot haben wir bereits fleißig in der Husumer Bucht, auf der Förde und der Treene genutzt. Es ist seetauglich und eignet sich gut für die Sicherung der Jollen vor dem Dockoog. Um so ein Boot haben wir uns lange bemüht und desto so mehr hat es uns gefreut, dass es in diesem   Jahr geklappt hat.

Schon in den Osterferien war unser Teeny mit Jakob und Gonne in Malente und Paul und Gyde zum 420er Training in Travemünde.

Mehr zu den 420er Aktivitäten kann man in Paul und Gydes Bericht lesen.

Mit dem 420er von Tim waren wir zur Kieler Woche auf der Förde. Er hat sich genau wie Keno eine eigene Jolle angeschafft und nutzt diese auch zu den Mittwoch-Trainings.

Im Juli haben wir mit 9 Jugendlichen das Schleusenfest auf Hooge besucht. Gyde konnte die Opti Regatta zum dritten Mal für sich entscheiden… ist diesmal als Erwachsene gestartet. Wir haben uns zusammengerauft und auch das Tauziehen gewonnen. Dieser Ausflug war sehr wichtig für unseren Teamgeist.

Die Opti-Gruppe war auch in Rantum auf Sylt zur Regatta. Mit der Jugend dort hat sich 2017 eine intensive Zusammenarbeit entwickelt. So waren die Sylter auch mit rekordverdächtiger Beteiligung bei unserem Frühjahrstraining am 1.Mai in Friedrichstadt und bei unserer Hafentage-Regatta im August.

Unsere Opti-Gruppe war zudem mehrmals zu Regatten in Friedrichstadt unterwegs.

Die Jugendlichen haben in diesem Jahr mehrere Ausflüge mit Zugvogel, 420ern, oder Teeny z.B. nach Süderhafen unternommen.

Im September haben unser Teeny-Team Gonne und Jacob, aber auch Paul und Gyde mit Pauls 420er an der LJM in Travemünde teilgenommen. Unser alter Teeny hat in dem 10- Boote- Feld einen achtbaren 6ten Platz belegt.

Danach haben wir die DOM in Meldorf mit 5 Optis und 2 Jollen besucht. Mit dem Erfolg, dass unsere Teeny-Segler Gonne und Jacob diesmal im 420er bei den Jollen gewannen und Jan Oestergaard in seiner Altersklasse bei den Optis.

Mit kräftiger Unterstützung von vielen Mitgliedern – allen voran Jörgen Bruhn – wurde bei der Slip-Anlage in der alten Halle ein Podest gebaut, dass wir am 7.10. mit einer Feier eingeweiht haben. Am Tag darauf beschlossen wir die offizielle Segelsaison mit einem Ausflug mit 3 Jollen und Red Pull bis fast Südfall. Jesko war mit den Opti-Kids auf seiner Take 5 noch etwas weiter gesegelt.

Im Winter starten wir mit 2 Kursen zur Erlangung des Jüngstensegelscheins und des Sportsegelscheins, so dass wir gut vorbereitet in die Saison 2018 gehen.

 

Neues von Gyde und Paul

 

Gyde und Paul 2017
Gyde und Paul 2017
Gyde und Paul 2017
Gyde und Paul 2017
Gyde und Paul 2017
Gyde und Paul 2017
Gyde und Paul 2017
Wie in der letzten Tröte schon angekündigt, haben wir uns vorgenommen, in diesem Jahr an 420er Ranglistenregatten teilzunehmen. Unsere Saison begann Ende Februar mit kontinuierlichem Training in Eckernförde. In der ersten Woche der Osterferien fuhren wir dann mit fünf Teams aus Bremen und Eckernförde nach Travemünde auf ein Trainingslager, ausgerichtet vom Eckernförder Trainer Roman Weber. Bei frostigen Temperaturen und 30 kn Wind trainierten wir trotz allem, bzw. gerade wegen des starken Windes Spinnaker- Manöver, Wenden und Halsen auf Pfiff und Startsituationen. Erstaunicher Weise kenterten wir nur ein einziges Mal auf einem Spi- Kurs mit 1,5m Wellen, zerrissen uns allerdings  unser Trainigs- Groß und auch Paul`s Trockenanzug. Anschließend fand das Frühjahrstraining in Friedrichstadt statt. Auch dort hatten wir tolles Segelwetter, sonnig mit 15-20kn Wind. Am letzten Tag segelten wir mit allen Jollen nach Schwabstedt, wo schon Catering auf uns wartete. Vor allem der Rückweg, auf dem wir mit dem Spi fahren konnten, hat uns spaß gemacht. Im Mai fuhren wir auf die erste Regatta nach Bremen. Auf der Weser erschwerten uns bei nur 2-3 Windstärken die starke Strömung und das für die vielen Boote ziemlich beengte Revier die Wettfahrten. Am darauf folgenden Wochenende segelten wir auf der 420er Regatta in Malente mit. Dort hatten wir leider so wenig Wind, dass wir am ersten Tag 2 Wettfahrten segelten, bzw. trieben. Am nächsten Tag konnten die Wettfahrten jedoch bei 3-4 Windstärken nachgeholt werden. Pfingsten war Paul mit einer anderen Vorschoterin aus Kiel auf dem Young European Sailing- Event, das im Olympia- Zentrum in Kiel stattfand, da Gyde bei der Zubringer- Regatta mitfuhr. Ein besonderes Event für uns war die Kieler Woche. Über 5 Tage mit über 30kn Wind in einem internationalen Feld mit 150 Booten in drei Fleets aufgeteilt, hatten wir bei zwei Metern Welle blöderweise Probleme mit Gydes Trapez und mussten noch vor dem ersten Start wieder reinkreuzen, da Gyde zwei mal aufgrund des nicht funktionierenden Trapezhakens aus dem Trapez ins Wasser fiel. Trotz der Frustration über die verpassten Rennen an den ersten beiden Tagen, bereiteten uns die letzten Tage mit neuer Ausrüstung viel spaß. Nach der KiWo nahmen wir am Squirrel- Cup in Eckernförde teil. Darauf folgte der Flensburger Mosquito- Cup, auf dem wir weiteren Kontakt zum FSC knüpften. Nach den Sommerferien, in denen wir 6 Wochen Trainingspause hatten, fuhren wir zur Landesjüngstenmeisterschaft nach Travemünde. Durch den neuen Kontakt nach Flensburg, wo wir nach den Sommerferien begannen, wöchentlich zu trainieren, konnte Paul mit einer Vorschoterin aus Flensburg am Hamburger Herbstpokal teilnehmen, bei dem Gyde wegen Krankheit ausfiel. Am darauf folgenden Wochenende fand die Internationale Deutsche Meisterschaft beim FSC statt, auf der wir den 71. von 101 Plätzen ersegelten. Die Bedingungen ab den Finals waren ziemlich heftig, die stärksten Böen hatten bis zu 37 kn. Zum Saison- Abschluss fuhren wir am letzten Wochenende der Herbstferien mit einem anderen Team aus Flensburg nach Berlin zum Spandauer Eiscup, das seinem Namen bei den inzwischen sehr niedrigen Temperaturen alle Ehre machte. Dort räumten wir den 2. Platz von 17 Teilnehmern ab. Das bestätigt unseren Entschluss, dem FSC beizutreten. Bisher planen wir für die nächste Saison, am Ostertraining der Flensburger am Gardasee teilzunehmen und wollen unsere Ergebnisse auf den Regatten, auf denen wir bisher waren, zu verbessern und uns für weitere zu qualifizieren.

 

Neue Bootseigentümer in der Segeljugend

Neue Bootseigentümer 2017
Neue Bootseigentümer 2017
Keno Jacobsen fand im Garten seines Nachbarn sein Traumboot, eine Delfino-Jolle, die ungefähr die Größe eines 420ers hat. In aufwändiger Arbeit hat er die Jolle größtenteils in Eigenarbeit in  ein schmuckes Boot verwandelt. Seine „Seabroke“ lag mit einem Bugschaden Jahre lang im Freien und es musste ein kleiner Baum aus dem Cockpit entfernt werden, bevor Keno loslegen konnte. Keno ist ein echter Tüftler und hat auf seiner Jolle eine Rollfock und außerdem einen Genackerbaum installiert. Durch seinen 2 PS Außenborder ist er von unseren Begleitbooten unabhängig und unternimmt auch allein Törns in die Husumer Bucht.

Tim Warnck hat sich in Elmshorn einen Lanaver-420er angeschafft und nimmt genau wie Keno mit dem Boot an unseren Jugendtrainings teil. Er kam über das offene Ganztagsschulprojekt zu uns und ist nach den Sommerferien in den HSrV eingetreten.  Seine „Tehron“ liegt jetzt in der beheizten Halle seines Bruders und wird für die neue Saison fit gemacht.

Auf den Bildern sieht man die Seabroke mit dem Blister beim Jugendabsegeln im Oktober und die Tehron in Schilksee bei der Kieler Woche.

 

Kentertraining am 12.02.17 in Wyk auf Föhr

Kentertraining 2017 - 1
Kentertraining 2017 - 2
Kentertraining 2017 - 3

Erste Jollenausfahrt am 22.03.17 vor Husum

Erste Jollenausfahrt am 22.03.17 vor Husum
Erste Jollenausfahrt am 22.03.17 vor Husum 2

 

 Bootstaufe Red Pull und Rotrunner

Bootstaufe Rotrunner
Bootstaufe Red Pull
Am 19.5.2017 wurden das neu angeschaffte 5,5 m lange Tornado Schlauchboot mit 50 PS 4 Takt Motor der Jugendgruppe „Red Pull“ und die Jolle „Rotrunner“ (420-er) von Laura und Gyde getauft.

Nach der Taufe am Seglerheim gab es ein leckeres Grillbuffet mit reichlich schmackhaften Speisen. Anschließend spielten die anwesenden Kinder verstecken.

Insgesamt ein gelungener Abend.

Ihre Redaktion Franjo und Luca

 

Kreismeisterschaft

Kreismeisterschaft 2017
Die Kreismeisterschaft war am 24./25. Juni 2017. Bei der Kreismeisterschaft waren viele Teilnehmer, also war es sehr schwer zu gewinnen. Die Kreismeisterschaft war zwei Tage lang, es war sehr windig und manche Runden sind ausgefallen. Insgesamt waren es ca. 50 Teilnehmer, es waren sechs Husumer mit gesegelt. Die Segler wurden in zwei Gruppe aufgeteilt. Die besseren bildeten die A-Gruppe, die Anfänger die B-Gruppe. Wir hatten einen fünfminütigen Start. Alle Husumer haben gute Plätze gemacht und wir hatten viel Spaß.

Johann

 

Rantum

Am Sonntag den 9. April 2017 erhielten wir Besuch von Sylt. Die Rantumer OPTI-Segler mit Ihren Betreuern und Eltern wollten das Schifffahrtsmuseum besuchen und sich gerne mit uns treffen. So vereinbarten wir einen gemeinsamen Besuch des Schifffahrtsmuseums. Hier erhielten wir dank Jörg eine fachkundige Führung durch fast alle Abteilungen. Am „Simulator“ fuhr jedes Kind auf einem Frachtschiff noch einmal zur Schleuse. Danach gingen wir gemeinsam ins Vereinsheim. Da schönes Wetter war und auch Wasser, wurden einzelne OPTI’s aufgetakelt und mit zwei Schlauchbooten zur Begleitung ins Wasser gesetzt. So konnten wir unseren Gästen noch unser Trainingsrevier zeigen. Anschließend gab es reichlich Kuchen mit Kaffee und Kaltgetränken. Kontaktdaten wurden ausgetauscht und ich richtete gleich eine neue Whatsapp Gruppe ein.

Die Rantumer verabschiedeten sich mit einer Einladung zu einem Gegenbesuch.

Im Verlauf der Saison nahmen die Rantumer Ende April an unserem Frühjahrstraining in Friedrichstadt teil. Am 21. Juli 2017 starteten wir dann unseren Ausflug nach Rantum. Dort führten wir am Rande noch weitere praktische und theoretische Prüfungen für den Jüngstenschein durch und die Kinder segelten zwei Regatten. Leider hatten wir etwas viel Wind, der Wasser und Wellen in die Bucht drückte. Nach dem Segeln ging es noch auf den Golfplatz. Abends gab es Gegrilltes, eine Nachtwanderung zur „Piratenbucht“ und gemütliches warmes Beisammensein um die Feuertonne. Die Schlafplätze waren über Zelte und Boote verteilt, „Take 5“ und „Kreiertje“ lagen im Hafen. Am nächsten Morgen zauberte Otto ein reichhaltiges Frühstück bevor die Husumer wieder die Heimreise antreten mussten. Es war ein tolles Wochenende für die Kinder aber auch für uns Betreuer.

Im August trafen wir uns auf den Hafentageregatten, beim Schleusenfest auf Hooge und ein paar Kinder aus Rantum und Husum nahmen an dem Training in Friedrichsstadt teil.

Mal sehen, wie es im Winter weitergeht, denkbar ist z. B. ein gemeinsames Kentertraining in einem Schwimmbad, sicher sind aber gemeinsame Aktivitäten auf dem Wasser, sobald die Sonne höher steigt.

(Heike Krüger)

Rantum 2017 - 1
Rantum 2017 - 2
Rantum 2017 - 3
Rantum 2017 - 4

 

Schleusenfest Hooge

Am 12.08.2017 übernachteten wir auf Hooge. Wir sind am Freitag zu sechst mit der Fähre vorgefahren. Als wir endlich da waren, nach 1,5 Std, haben Christina und ich (Theelke) unser Zelt aufgebaut und die anderen haben etwas zu Essen gemacht. Am nächsten Morgen mussten wir unser Zelt einmal ausräumen, weil es reingeregnet hat. Später haben wir alle gemeinsam bei Heike auf der Kreiertje gefrühstückt. Etwas später ist Jesko mit den anderen auf der Take 5, also Jeskos Schiff, angekommen. Kurz danach haben sich Kinder und Erwachsene umgezogen, weil die Regatta bald losging. Erst segelten die Kinder und danach segelten die Erwachsenen, später segelten das beste Kind (Jan Oestergaard) gegen die beste Erwachsene (Gyde Hansen). Die Gewinnerin war Gyde und der zweite Platz ging an Jan. Christina und ich bestanden bei der Regatta die praktische Prüfung für den Jüngsten Segelschein.

Nachdem alle sich umgezogen hatten war Tauziehen. Unser Team hieß „Red Track“ und wir haben gewonnen. Hinterher machten wir eine Stroh-Schlacht.

Mitten in der Nacht mussten Christina und ich auf Heikes Schiff flüchten, weil es wieder ins Zelt geregnet hat. Am nächsten Tag sind wir noch über Hooge gewandert und hatten noch ein Eis.

Wir freuen uns schon, auf nächstes Jahr.

Theelke und Laura

Schleusenfest Hooge 2017 - 1
Schleusenfest Hooge 2017 - 2
Schleusenfest Hooge 2017 - 3
Schleusenfest Hooge 2017 - 4
Schleusenfest Hooge 2017 - 5

 

Hafentageregatten

Die Hafentageregatta, die am Samstag, 5. August zum Anlass der Hafentage stattfand, wurde um 12 Uhr von Jörg Hansen eröffnet. Sie bestand aus zwei Teilen. Zuerst fand die Optisegelregatta statt. Sie bestand aus einem Optifeld mit 14 Teilnehmern, daraus 5 vom HSrV, 6 von Rantum auf Sylt und 3 vom SBC Friedrichskoog, die ihre eigenen Optis mitgebracht haben. Der 2. Teil bestand aus einer Paddelregatta, bei der 5 Paddeloptis besetzt waren. Die Paddelregatta fand im Binnenhafen statt und nach der Paddelregatta fand die Siegerehrung vor der Historischen Slipanlage am Hafen statt.

Folgende Plätze wurden bei der Segelregatta  erzielt:

Platz Opti Segler Verein
1. NOSPA Jacob Stümke HSrV
2. Lüchting Luca Schumacher HSrV
3. Dozer Leif Reusch SBC
4. Optimist Prime Lovis Masekowsky SBC
5. Bambelbee Ole Borwieck SBC
6. Just for Fun Johann Reimers HSrV
7. Delfin Boi Nielsen NFSV
8. Seesack Lasse Kühn NFSV
9. Scotti Jonas Kirsten NFSV
10. Knut Aimo Ewald NFSV
11. Fiete Maurice Fuchs HSrV
12. Mücke Tjelle Nielsen NFSV
13. Tweety Theide Nielsen NFSV
14. „rot weiß“ Jonathan Wolf HSrV

Bei der Padelregatta wurden folgende Plätze erzielt:

  1. Scotti, NFSV
  2. Mücke, HSrV
  3. Knut, NFSV
  4. Fiete, HSrV
  5. Delfin, SBC

Wieder im Vereinsheim angekommen gab es Hot Dogs, die von Jörg Fuchs vorbereitet wurden.

Text: Maurice Fuchs

Hafentageregatta 2017 - 1
Hafentageregatta 2017 - 2
Hafentageregatta 2017 - 3
Hafentageregatta 2017 - 4

 

Die Meldorf Regatta

Hallo liebe Leser/innen,

bei der Meldorf-Regatta (23. bis 24. September) sind wir viele Regatten gesegelt und haben insgesamt gut abgeschnitten.

Es segelten bei den Optimisten mit: Theelke Föllmer, Simon Jacobs, Jan Oestergaard, Franjo Fust, Johann Reimers, Lilian Lundt und Finn Oestergaard.

Bei den Jollen segelten mit: Gonne Hansen und Jacob Stümke im 420er, Jörg Hansen, Helmut Stücke und Szymon Malszyzky im Zugvogel.

Es war schönes Wetter und jetzt lernen wir die Vorfahrtsregeln besser, damit es nächstes Jahr noch besser klappt. Es hat viel Spaß gemacht😎.

Hier noch die Platzierungen des HSrV unserer Opti-Gruppe: Altersklasse unter 11 Jahre: Jan 1., Johann 4.

Altersklasse über 11 Jahre: Franjo 7., Simon 8., Lilian 9., Finn 10., Theelke 13. (Finn und Theelke sind nur Samstag gesegelt).

Von Finn Oestergaard und Simon Jacobs

Meldorf Regatta 2017